Landkreiskarte                       Kirchen in der Gem.Weichs


Marienkapelle in WEICHS

 

Beschreibung

  Im südlichen Teil des Weichser Friedhofs steht eine kleine neubarocke Kapelle. Es handelt sich aber nicht, wie zu erwarten wäre- um eine Friedhofskapelle.

Das kleine Gotteshaus wurde 1891 vom herrschaftlichen Landesober-inspektor Georg Erhardt aus München gestiftet und ist der Mutter-gottes geweiht.

Die Stiftung könnte im Zusammenhang mit dem Unfall im Jahre 1837 stehen, bei dem der Vater von Georg Erhard zusammen mit einem Knecht in der Glonn ertrunken ist.

Das Marterl für die beiden steht am Weichser Wehr.

Text:
"IHS
  Zum Andenken an den ehrengeachteten
  Herrn Georg Erhard, herrschaftlicher Revierjäger   und königlicher Bezirksgeometer
  u.an Georg Tretter, Wagnerist in Weichs
  welche beide am 25.Jänner 1837 in der Glonn
  den Tod fanden.
R.I.P"

Auf dem Kuppeldach der Kapelle ist ein Scheyerner Kreuz mit drei Querbalken angebracht. Über dem Eingang die Kartuscheninschrift "Ave Maria".
 Im Inneren dieser Kapelle steht inmitten einer großen künstlichen Felsengrotte die Statue einer Lourdes-Madonna im weiß-blauen Gewand.
  Hinweis: Vom 11. Februar 1858 an erschien dem Mädchen Bernadette Soubirous an der Grotte von Massabielle beim Fluss Gave du Pau wiederholt die heilige Maria. Während einer dieser Visionen entsprang in der Grotte eine Quelle, deren Wasser als heilkräftig gilt. Die offiziellen Vertreter der Kirche sahen diese Erscheinungen zunächst mit Argwohn an. Erst nach einiger Zeit glaubten auch Pfarrer und Bischof dem Hirtenmädchen. Als der Pfarrer Bernadette aufforderte, die Erscheinung nach ihrem Namen zu fragen, und Bernadette ihm den Namen "unbefleckte Empfängnis" - ein theologischer Terminus, den Bernadette nach ihrer Meinung nicht wissen konnte - überbrachte, war er von der Authentizität der Erscheinung überzeugt. Bald entstand bei der Grotte ein "heiliger Bezirk" mit mehreren großen Kirchen und einem Prozes-sionsplatz. Der Ort zieht seither Millionen von Pilgern an, darunter viele Kranke, die sich vom vermeintlich wundertätigen Wasser Heilung versprechen. Tatsächlich kommt es immer wieder zu Spontanremissionen und angeblichen Wunderheilungen.
Die Decke ist mit einem Marienfresko verziert.
Die Muttergottes hält das stehende Jesuskind auf ihrem Schoß. Das Haupt Mariens ist mit einer Krone geschmückt.

Hans Schertl 



Quellen
:
Gemeinde Weichs, So wars bei uns, 1989

4 Bilder: Hans Schertl
 

Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

12.3.2018