zur Landkreiskarte                   Kirchen in der Gemeinde Pfaffenhofen


Franziskus-Kapelle in WAGENHOFEN



Adresse : 85235 Pfaffenhofen a.d.Glonn, Landstraße 1
Lage der Kirche auf der Landkarte ...


B
eschreibung

Die Ortschaft Wagenhofen war in früheren Jahrhunderten eng mit Augsburg verbunden. Aus der Zeit um 1800 ist bekannt, dass fünf der damals neun Anwesen Abgaben an das Kloster St.Ulrich zu entrichten hatten.

Die Kapelle in Wagenhofen wurde in den Jahren 1843-1845 erbaut und dient -nach einer alten Aufschreibung- seit jeher nur der Privatandacht oder einer Tauffeier. Sie ist -zumindest seit 40 Jahren- dem hl.Franziskus von Assisi geweiht.

Das Kirchlein liegt an der alten Ortsstraße von Odelzhausen nach Pfaffenhofen. Sie ist in gelber Farbe gestrichen und mit weißen Ecklisenen eingefasst.
Auf der Giebelmauer sitzt ein kleiner Dachreiter mit Schallloch auf.
Dieser mit einem Satteldach bedeckte Dachreiter besteht aus drei Bauteilen unterschiedlicher Breite. Sie sind abwechseln in den Grundfarben der Kapelle (Gelb und Weiß) bemalt. Dadurch wirkt das proportional etwas zu hohe Türmchen optisch niedriger.
Die Kapelle ist seit einiger Zeit mit einem Kupferdach bedeckt. Früher besaß das Dach eine Ziegeleindeckung.

Im Giebeldreieck ist eine Öffnung in Kreuzesform eingelassen. Sie sorgt, neben den vier Rundbogenfenstern an den Seitenwänden und im Chorschluss, für Helligkeit im Kapellenraum.

Inneneinrichtung

Im Inneren trennt ein Chorbogen den Altarraum vom "Kirchenschiff".

Dieser Altarraum, auch Chorraum genannt, ist vorne halbrund geschlossen.In ihm steht der wohl neubarocke Altar mit Säulenaufbau. Ein Segmentbogen verbindet die Säulen und schließt den Altar nach oben ab.


Der Raum zwischen dem Altar und den Seitenwänden ist durch Blenden mit Felderungen geschlossen.
Hinweis: Säulen an den Altären haben nicht nur statische Aufgaben. Sie sind auch Symbol für den Zusammenhang von Oben und Unten, sie verbinden Himmel und Erde. Deshalb sind Säulenretabel eine beliebte Altarform.

Pieta-Figur
Mittelpunkt des rot-weiß marmorierten Altars ist eine Pieta, die Darstellung der trauernden Muttergottes mit ihrem toten Sohn auf dem Schoß.
Dem Datum im Sockel der Statue nach dürfte die Pieta im Jahr 1943 erstellt worden sein.
...mehr zu
Pieta -Darstellungen im Landkreis Dachau...


Franziskusbild

In der Mitte der hohen Predella befindet sich anstelle eines Tabernakels ein umrahmtes Gemälde. Das stark nachgedunkelte Bild zeigt den Patron der Kapelle, den hl. Franziskus von Assisi. Der Heilige betet vor einem Kruzifix und erhält die Stigmata, die Wundmale.
Hinweis: Diese Stigmatisation soll sich am 17. September 1222
auf dem Alvernerberg bei Assisi ereignet haben. Nach einem Bericht sah er einen Seraph (Engel), der ihm das Bild des Gekreuzigten entgegenhielt und ihm die heiligen Wundmale einprägte. An den Händen des Heiligen und an seinen Füßen seien die Male der Nägel sichtbar geworden. Auch seine rechte Seite sei mit einer roten Narbe überzogen gewesen. St.Franziskus ist der erste anerkannte Stigmatisierte der katholischen Kirche.


Gemälde im Antependium
Im Antependium, der Front des Altarblocks, ist ein Gemälde auf Goldgrund in die Felderung eingefügt. Es zeigt ein Kreuz mit der Tafel I.N.R.I, um das eine Dornenkrone gehängt ist. Neben dem Kreuz sind ein Hammer und eine Zange dargestellt.

Franziskuskreuz
An der linken Wand im Schiff erinnert auch die Nachbildung des sog. Franziskuskreuzes an den Patron der Kapelle.
Das Kreuz von San Damiano ist ein Tafelkreuz bzw. eine Kreuz-Ikone, vor dem Franz von Assisi den Auftrag vernahm, die Kirche von San Damiano wiederherzustellen. Das Originalkreuz hängt heute in der Basilica di Santa Chiara in Assisi.

An der rechten Wand hängt ein Kruzifix, wohl aus dem 19. oder 20. Jh. Die Kreuzbalken-Enden sind als Dreipass gestaltet.

          

Im Kirchenschiff bieten 8 Bänke den Besuchern Platz.  


Die Kapelle wurde 1976 von der Dorfgemeinschaft renoviert. Seitdem feiern die Wagenhofener jährlich das Patrozinium am 4. Oktober, dem Fest des hl.Franziskus, mit einer Messe und einem daran anschließenden Dorffest.


Während des Jahres wird monatlich eine Andacht oder ein Rosenkranz gebetet.

Die Kapelle gehört (mit den übrigen Filialen Oberumbach und Unterumbach) zur Pfarrei Pfaffenhofen an der Glonn. Seit 1979 ist sie Teil des großen Pfarrverbands Odelzhausen, zu dem auch die Pfarreien Egenburg, Einsbach, Ebertshausen, Odelzhausen, Sittenbach und Sulzemoos zählen).

Hans Schertl  

Quellen:
Stefan Metzger, Egenburg 14.6.1979
Klosterbesitz von St. Ulrich und Afra in Pfaffenhofen a.d. Glonn.pdf
Monika Mittelhammer, Wagenhofen, 2005
Gemeinde Pfaffenhofen/Glonn, Bürgerbroschüre, April 2012 (Franziskus)

3 Bilder: Hans Schertl

Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

18.3.2018