zur Landkreiskarte                                         Kirchen in der Gem.Erdweg

Die Lourdes-Kapelle bei GROSSBERGHOFEN



Lage der Kirche auf der Landkarte ...


Beschreibung

Nach einer Lourdes-Pilgerfahrt im Jahre 1893 fasste der Schuhmachersohn Simon Hutter aus Großberghofen den Plan, in der Nähe seines Dorfes eine Lourdeskapelle zu errichten.

1897 wurde der Bau der kleinen, mit einem Dachreiter versehenen Kapelle in Angriff genommen. Sie liegt an einem landschaftlich recht reizvollen Flecken am Arnbacher Gassenacker, auf Grund und Boden der Eltern. Dort entspringt eine Quelle. Bevor mit dem Kapellenbau begonnen werden konnte musste deshalb erst die Quelle gefasst werden.

Den Bau errichteten der Maurerpolier Johann Neumayr aus Hof bei Eisenhofen und Jakob Hutter als Helfer.

 

Die Kosten wurden aus Spenden bestritten.
Michael Thätter, Austrägler zum Göllmichl, gab die erste Mark.

Bruder Benno Hutter aus St. Ottilien bettelte für die Kapelle und brachte 502 Mark zusammen


Uhr an der Vorderseite des Türmchens
 
1907 waren die Arbeiten beendet, und Expositus Nikolaus Hofmann von Großberghofen weihte die Kapelle mit der Grotte und dem Bründl im gleichen Jahr nach eingebrachter Ernte ein.

 


Das Innere der Kapelle

Die Apsis der Kapelle ist ganz mit einer Grotte ausgefüllt, in deren Mittelpunkt die Muttergottes aus Lourdes steht. Vor ihr kniet Bernadette, eines der Kinder, denen Maria erschienen ist. Zu beiden Seiten stehen auf Sockeln der hl.Franziskus und eine Jesusfigur.
An dem Felsen sind Rosenkränze befestigt.

Hinweis:
Vom 11. Februar 1858 an erschien dem Mädchen Bernadette Soubirous an der Grotte von Massabielle beim Fluss Gave du Pau wiederholt die heilige Maria. Während einer dieser Visionen entsprang in der Grotte eine Quelle, deren Wasser als heilkräftig gilt. Die offiziellen Vertreter der Kirche sahen diese Erscheinungen zunächst mit Argwohn an. Erst nach einiger Zeit glaubten auch Pfarrer und Bischof dem Hirtenmädchen. Als der Pfarrer Bernadette aufforderte, die Erscheinung nach ihrem Namen zu fragen, und Bernadette ihm den Namen "unbefleckte Empfängnis" - ein theologischer Terminus, den Bernadette nach seiner Meinung nicht wissen konnte - überbrachte, war er von der Authentizität der Erscheinung überzeugt. Bald entstand bei der Grotte ein "heiliger Bezirk" mit mehreren großen Kirchen und einem Prozessionsplatz. Der Ort zieht seither Millionen von Pilgern an, darunter viele Kranke, die sich vom vermeintlich wundertätigen Wasser Heilung versprechen. Tatsächlich kommt es immer wieder zu Spontanremissionen und angeblichen Wunderheilungen.

Die Muttergottes aus Terrakotta und das Bild der Bernadette aus Gips wurden bei Eugen Store gekauft.
Sie kosteten 200 Mark.


bitte klicken
Im unteren Bereich der Grotte ist eine Quelle gefasst, aus der Wasser in ein Plastikrohr am Boden sprudelt.

In der Kapelle hängen mehrere Bilder, darunter zwei Kopien von Votivbildern, die Gabinus Dillitz aus Unterweikertshofen malte.
Sie besagen, dass einer gewissen Person mit einem schwerkranken Kind und zwei Eheleuten in einem dringenden Anliegen nach Verlöbnis zur Muttergottes von Lourdes geholfen worden sei.


Votivbild

Nach dem letzten Weltkrieg war die Lourdeskapelle von Ortsansässigen wie von Flüchtlingen viel besucht. Besonders gedachte man dort auch der Gefallenen und Vermissten. Neben den genannten beiden Votivbildern hängt auch ein Gedächtnisblatt für den gefallenen Sohn des Erbauers. Am 4. Oktober 1947, dem Rosenkranzfest, wurde die 50-Jahrfeier der Kapelle mit einer feierlichen Prozession der Dorfgemeinde begangen.

Das Patroziniumsfest "Unsere Liebe Frau von der Unbefleckten Empfängnis von Lourdes" wird am 11.Februar (Tag der Marienerscheinung) gefeiert.

Hans Schertl

Quellen:
Robert Böck, Wallfahrt im Dachauer Land, Bd 7 der Kulturgeschichte des Dachauer Landes, 1991
Fam.Strobl, Großberghofen, 2006

6 Bilder: Hans Schertl

Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

9.3.2018