Landkreiskarte              Kirchen in der Gem.Vierkirchen


Hellmeir-Kapelle in Giebing

zur KirchentürKelchbecherTurm 32 m hochChor-spätgotisch


Beschreibung

Die Kapelle wurde im Jahr 1920 aufgrund eines Verlöbnisses bei einem schweren Unfall gebaut.

Sie wird derzeit nicht mehr genutzt.

Der geostete Kapellenbau besteht aus einem rechteckigen Schiff, das durch vier rundbogige Fenster erhellt wird. An der Ostseite befindet sich der Turm, der etwas in den Baukörper einschneidet.
Drei Schallfenster lassen vermuten, dass zumindest früher dahinter Glocken hingen. Interessant ist die besondere Form des Turmhelms.

Im Erdgeschoss des Turms befindet sich an der Außenseite eine leere Ädikula (= Nische).


Inschrift über dem
Eingang der Kapelle:

Erbaut
zu Ehren des heiligsten
Herzen Jesu
Georg und Theresia Hellmeir
im Jahre
1920


Beim Emmausgang 2001 von Rettenbach nach Giebing hielt das Landvolk Dachau hier an der Kapelle eine Statio

Quellen:
Bilder: Hans Schertl

Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

12.3.2018